Anthony McCarten: Superhero

Die weite Welt des bedruckten Papiers. Lies oder schreib Buchvorstellungen und -kritiken, lass’ dich über Hörbücher aus oder erläutere die Vorzüge eines National Geographic Abonnements. Superman, Spider-Man und Donald Duck sind hier ebenfalls zu Hause.

Moderatoren: Moderatoren, Administratoren

Antworten
Benutzeravatar
Bluntman
Judge Thread
Judge Thread
Beiträge: 10536
Registriert: 15.06.2002 10:56
Spielt gerade: zu wenig
Wohnort: ©opper Hill
Kontaktdaten:

Anthony McCarten: Superhero

Beitrag von Bluntman » 23.05.2007 09:56

Bild

Das hier wurde letzte Woche bei Radio Fritz vorgestellt, ich fand's interessant und werde es wohl kaufen. Ich mach mir jetzt einfach mal nicht die Mühe, das mit eigenen Worten zu empfehlen - nicht zuletzt, weil ich es ja selbst (noch) nicht gelesen habe:

"Superhelden können alles. Sie haben Arme aus Titan, sie haben einen ordentlichen Schlag bei Frauen, sie können fliegen, gewinnen alle Schlachten und sie sind dazu noch – egal was passiert - unsterblich. Alles andere als diesen Superhelden-Einheitsbrei gibt’s in Anthony McCartens Buch "Superhero".

Superhelden müssen auch Macken haben. Das findet zumindest Donald, die 14 Jährige Hauptfigur aus "Superhero". Deshalb hat er seinen eigenen Comichelden erfunden: Den Miracle Man. Und der soll vor allem eines sein: real.

Donald möchte trotzdem am liebsten mit seinem erfundenen Comichelden tauschen. Schon jetzt lebt er längst mehr in seinem Superheld-Comic in seinem Kopf, als in der Realität. Kein Wunder, denn Donalds Realität ist alles andere als schön. Er hat Krebs und verbringt die meiste Zeit im Krankenhaus mit einer Chemotherapie nach der anderen. Aber über Krebs möchte er mit niemanden reden. Nicht mit seinen Eltern, die andauernd weinen und schon gar nicht mit einem Psychologen, der sich nicht mal mit Comics auskennt.

Eigentlich ist Donald ein ganz normaler einsamer, unglücklicher Teenager. Vor allem quält ihn die Frage: "Wie geht Liebe?" Aber er hat wenig Zeit und so kifft sich Don eine bessere Welt zurecht, betätigt sich als CD-Schwarzbrenner und arbeitet wie ein Besessener am Tagebuch seines Superhelden.

Wenn man das Wort tragisch-komisch nicht kennt, erfährt man bei Superhero auf den Punkt genau was damit gemeint ist. Kein betroffenes oder Mitleidtriefendes Auseinandergesetzte mit dem Thema Krebs, sondern mehr eine Geschichte über schräge Helden mit sehr schrägem Humor."


Klingt gut für mich und bei den Passagen, die im Radio vorgelesen wurden, hab ich mich halb tot gelacht. Drama. Komödie. Superhelden. Was will man mehr?
You can not imagine the immensity of the f*ck I do not give.

www.kopftreffer.de ▪ ▪ ▪ twitter.com/bluntman3000 ▪ ▪ ▪ instagram.com/bluntman3000

Benutzeravatar
Gurney Halleck
Orakel
Orakel
Beiträge: 5003
Registriert: 30.07.2002 18:38
Spielt gerade: Volleyball, Bowling, Gitarre
Wohnort: Crime City Central
Kontaktdaten:

Beitrag von Gurney Halleck » 23.05.2007 11:41

das klingt doch mal spannend.

werd mich mal näher damit beschäftigen. weiß nur noch nicht, ob ich dann auch zum lesen komme, wenn ich mir das buch geholt habe. schwierig grad.
Bild
...im Niveau flexibel.
...und manchmal ahnungslos bis ins kleinste Detail.

Antworten